ECHO Darmstadt

Es ist das Ende einer Institution in der Fastnacht der Stadt: Der Darmstädter Carneval-Club (DCC) hat das vorläufige Ende seiner Damen- und Herrensitzungen verkündet. Grund dafür ist der fehlende Nachwuchs.

  • Eigentlich hätte die Stimmung beim Darmstädter Carneval-Club am Sonntagabend zum Ende der Damen- und Herrensitzung im Maritim-Hotel ausgelassen sein können. Schließlich feierte der Club sein sechzigjähriges Bestehen. Doch bei den abschließenden Worten von Sitzungspräsident Ralf Hellriegel wurde es still: „Dies war in dieser Form unsere letzte große Damen- und Herrensitzung“, sagte er und verkündete damit das vorläufige Ende der DCC-Fastnachtssitzungen.

    Der DCC-Vorstand hat sich entschlossen, die Damen- und Herrensitzungen einzustellen. Entscheidender Grund ist das Fehlen des Nachwuchses in der Karnevalsabteilung der TG 1875. Es mangele an jungen Menschen, die Traditionen und Verantwortung übernehmen könnten, sagte Hellriegel. „Wenn der Nachwuchs ausbleibt, ist ein Fortbestehen in keinem Verein möglich.“ Die Generation, die über 60 Jahre hinweg die Fastnacht aufrechterhalten und mitgestaltet habe, könne ihre Verantwortung nicht mehr weitergeben.

    „Wir wollen damit ein Zeichen setzen“ „Es ist nicht so, dass wir keinen Spaß mehr an der Freude hätten“, betont Hellriegel. Doch die Nachwuchsprobleme in der gesamten Abteilung seien so gravierend, dass dieser radikale Schritt notwendig gewesen sei. „Wir wollen damit ein Zeichen setzen“, sagt Hellriegel. Es sei wichtig gewesen, ein gutes Ende zu haben, anstatt in den kommenden Jahren Sitzungen mit sinkender Qualität abzuhalten. „Das ist ein mutiger Schritt, das wissen wir“, sagt er. „Allerdings ist uns so ein solches Ende lieber, als zukünftig nur noch Magerkost anbieten zu können.“
    Der DCC blickt auf 60 Jahre Fastnacht in Darmstadt zurück. Unter dem Motto „Fastnacht auf höchstem Niveau“ wurden die Damen- und Herrensitzungen mit ihren Rednern zur festen Größe im Darmstädter Karneval.

  • Sitzungspräsident Willi Gebhardt, Büttenredner Wendelin Huthmann oder der kürzlich verstorbene Protokoller Karl Oldendorf haben die DCC-Fastnacht hinaus bekanntgemacht. Und auch Charly Landzettel gehört seit mehr 20 Jahren fest zur DCC-Sitzung. Auch er bedauert die Entscheidung: „Unser Karnevalsverein hat in seiner Geschichte eine ganze Reihe hochkarätiger Redner hervorgebracht“, sagt er. „Es ist schade, dass das jetzt zu Ende geht.“

    Auch bei der Ausgestaltung der Damen- und Herrensitzungen musste der Club in den vergangenen Jahren auf die Unterstützung von externen Vereinen aus dem Rhein-Main-Gebiet zurückgreifen, da eigene Garden oder Musikgruppen fehlten. Der Schritt führe nicht zwangsläufig zum Ende des Carneval-Clubs, sagt Hellriegel: „Wenn sich in nächster Zeit junge Leute finden, die unsere Arbeit fortsetzen oder auch ein neues Konzept erarbeiten möchten, würden wir gerne hilfreich zur Seite stehen.“

    Finale: Der Darmstädter Carneval-Club feierte am Sonntagabend mit einer Großen Damen- und Herrensitzung sein sechzigjähriges Bestehen. Es könnte die letzte Veranstaltung dieser Art gewesen sein. Weil Nachwuchs fehlt, soll es keine Sitzung mehr geben.
    Foto: Claus Völker